Responsives Bild

 

 

Gestaltung von Testamenten und Erbverträgen

 

 

Mit Ihrem Testament oder Erbvertrag stellen Sie die Weichen für die Erbschaftsteuervoteile und Forderungen des Pflichteilsberechtigten sowie Sozialbehörden.

Wollen Sie ein Testament oder einen Erbvertrag verfassen, sollten Sie sich vorher gründlich über alle rechtlichen, wirtschaftlichen und steuerlichen Grundlagen informieren (Hilfen dazu: unsere Skripte: SKR 01 und SKR 05).

Vermeiden Sie Unklarheiten, halten Sie die Formvorschriften ein, vermeiden Sie Entstehung nicht gewünschter Erbengemeinschaften und mögliche Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen. Dazu sind Erbverträge besonders geeignet.

Sichern Sie immer den jeweils überlebenden Ehegatten bei vorweg- genommener Erbfolge oder im Todesfall durch Nießbrauchsvorbehalt und Wohnrecht sowie Rücktrittsklauseln und Löschungsvormerkun-gen sowie mögliche Änderungsvorschriften ab.

Die wichtigsten bürgerlich- rechtlichen Gestaltungsinstrumente für letztwilligen Verfügungen sind:
Erbeinsetzung, Enterbung, Anordnung von Vermächtnissen und Untervermächtnissen, Teilungsanordnungen, Auflagen, Bedingungen (aufschiebende und auflösende), Befristungen, Güterstandswechsel, Pflege-, Betreuungs-, Grab- und Grabpflegevereinbarungen, Wiederverheiratungsklauseln, Vor- und Nacherbschaft, Berliner Testament, Vorkaufsrecht, Ausgleichsanordnungen.

Falls Sie sich über besonders wirksame Gestaltungsmöglichkeiten zur Minderung der Belastung der Steuer nach dem Erbschaftsteuer -gesetz informieren wollen, helfen Ihnen bei Ihren letztwilligen Verfügung zu Gunsten von Ehegatten und Lebenspartnern unsere Skripte SKR03 und 04 und bei nicht naheverwandten Personen sowie fremden Dritten das Skript SKR02 weiter.